Lachs nach japanischer Art

Lachs nach japanischer Art
Lachs nach japanischer Art

Ihr habt Hunger? Es soll schnell gehen und trotzdem schmecken? Na, dann habe ich hier für Euch eine Kleinigkeit. 

Das gute Stück geht fix und wenn ihr öfters asiatisch kocht dann habt ihr auch meistens die Zutaten bereits zu Hause. Perfekt oder?

Was ihr dazu braucht? 

Wie ihr bereits schon gelesen habt natürlich Lachs. Am besten ein schönes Filet das ihr in mundgerechte Stücke schneidet und als nächstes  marinieren müsst. Wer es gern intensiver vom Geschmack her mag gerne 30 Min. stehen lassen. 

Für die Marinade benötigt ihr:

  • reichlich dunkle Sojasoße (ca. 100-150 ml ihr benötigt die Marinade auch für die Soße) 
  • Ingwer (Größe Walnuss, gerieben oder gehackt)
  • 1 kleine Chili (gehackt oder als Pulver)
  • 1 Schuss Ahornsirup oder flüssigen Honig
  • 2-3 Spritzer Zitronensaft (oder weniger je nach Geschmack)
  • Wahlweise noch etwas Paprikapulver
  • Etwas Sesam zum Bestreuen 

Alle Zutaten für die Marinade verrühren und über den Lachs geben und etwas stehen lassen. 

Als nächstes eine beschichtete Pfanne erhitzen und die Mariande (ohne Fisch) in die Pfanne geben. Beginnt diese leicht zu köcheln, gebt den Lachs dazu. Unter mehrmaligen Wenden so lange braten, bis der Großteil der Soße verkocht und der Lachs gut angebraten ist. 


Da das Auge ja bekanntlich mit isst, könnt ihr vor dem Servieren das Gericht noch etwas mit Sesam bestreuen. 


Ich esse den Gebratenen Lachs meist ohne Beilage. Wem das aber zu trocken oder schlicht und einfach zu wenig ist, kann dazu gerne Reis servieren. 

Wer lieber Nudeln mag, kann diese (bereits nach Packungsanweisung gekocht) kurz vor Ende der Bratzeit zu dem Fisch in die Pfanne geben und noch 1-2 Minuten in der Marinade mit braten. Ebenfalls sehr lecker. 

Leave a Reply