Monthly Archives: December 2014

Hilfe! Eine Hochzeit will geplant werden!

Hilfe! Eine Hochzeit will geplant werden!

Bald ist es soweit! N├Ąchstes Jahr im Sommer darf ich mich “Ehefrau” schimpfen. ­čśë Nat├╝rlich muss bis dahin alles geplant werden und nat├╝rlich wird auch so einiges schief gehen. Ich habe mir ├╝berlegt, ein paar Anekdoten dar├╝ber hier nieder zu schreiben. Zum Einen um es sich von der Seele zu schreiben, zum Einen um dar├╝ber selbst lachen zu k├Ânnen.

Sicherlich wird es nicht jeden interessieren aber dieser Punkt hat mich auch nicht von meinen Kurzgeschichten abgehalten. Wer doch einen Blick hier reinwirft: viel Spa├č beim Lesen! ­čÖé

Die Einladungskarten sind gedruckt und warten aufs Verschicken, eine Website f├╝r die Hochzeit ist in Arbeit und ich darf sogar den ersten Termin in einem Brautladen mit einem gro├čen, gr├╝nen Haken versehen. An diesem Termin m├Âchte ich nun ankn├╝pfen.

Ich denke f├╝r jede Frau ist das Hochzeitskleid etwas Besonderes, das mit viel Sorgfalt ausgesucht werden muss. Ein Pluspunkt w├Ąre es wenn die Verk├Ąuferin eines solchen Ladens einem selber sympathisch ist. Gewisse Kompetenz habe ich vorausgesetzt und bin in diesem Punkt auch prompt in einen Fettnapf gelaufen.

Hochzeitsgesch├Ąfte sind in M├╝nchen nicht gerade selten, daher dachte sich meine Innere Bibi, jeder Laden hat eine Homepage die man besuchen kann. Gemacht, getan. Eine davon sah auf den ersten Blick sympathisch aus. Ich m├Âchte hier nur kurz betonen, dass dies nicht die erstbeste Seite war, die gleich dingfest gemacht wurde. Tats├Ąchlich habe ich eine halbe Stunde mit mir gehadert habe, welche ich nun zuerst anrufen soll.

Der Laden f├╝r den ich mich dann entschieden habe, sah auf dem Bild ger├Ąumig und einladend aus. Der Termin wurde telefonisch vereinbart und ich stand, begleitet von meiner Mutter und zwei meiner Freundinnen p├╝nktlich vor dem Laden.

Nun ja, ich korrigierte das Wort “ger├Ąumig” in meinem Kopf in die W├Ârter “klein und fein” und marschierte gut gelaunt in den Laden. Wir wurden in den hinteren Bereich des Ladens gebracht und gefragt welche Vorstellungen wir denn h├Ątten. Soweit, so gut. Es wurden einzelne Kleider von der Verk├Ąuferin f├╝r die Anprobe vorbereitet und sie folgte mir brav in die Umkleidekabine um mir bei der Anprobe zu helfen.

Bis dahin war weitgehend alles in Ordnung. Ich schritt in dem sehr volumin├Âsen Kleid aus der Kabine und sollte mich auf einen kleinen Hocker stellen, damit man sich besser im Spiegel betrachten konnte. Die erste H├╝rde mit einer kaputten H├╝fte und einem nicht existenten Gleichgewichtssinn konnten mit der Hilfe meiner Begleiterinnen ├╝berwunden werden, so dass ich etwas wackelig zwar aber doch gerade auf dem Hocker stand.

Ein Blick in den Spiegel und es waren sich alle einig, dass dieses Kleid zwar durchaus h├╝bsch, doch f├╝r eine Hochzeit nicht so ganz passte. Noch dazu war der Schnitt des oberen Teiles des Kleides etwas unvorteilhaft, wenn man so wie ich, eine gr├Â├čere Oberweite besitzt. Ich darf mich gl├╝cklich sch├Ątzen, dass meine Begleiterinnen eine gute Meinung haben und diese auch ohne┬áScheu aussprechen. Was ich sehr sch├Ątzte, verpasste dem L├Ącheln der Verk├Ąuferin einen kleinen D├Ąmpfer. Sie betonte mehrmals, dass die Hauseigene Schneiderei an dem Kleid Ausbesserungen vornehmen k├Ânnte und dass dieses St├╝ck doch hervorragend zu einer Trauung, wie unsere im Schloss passen w├╝rde.

Zu der lauten ├ťberlegung meiner Mutter, dass man sich doch┬ásicherlich nochmal ├╝berlegen k├Ânnte ob das Kleid in die engere Auswahl kommt oder nicht, gab es die etwas patzige Antwort: “Dieses Kleid ist ein Einzelst├╝ck! Wenn es weg ist, ist es weg. Da m├╝ssten Sie sich schon bald entscheiden!”

Die bisherigen Sympathiepunkte die ich ihr unbekannterweise zugeschrieben habe, wurden mit jedem Satz weniger. Also gut. Wieder in die Umkleide und das n├Ąchste Kleid versuchen. Das zweite Kleid war einen Tick besser, ├Ąnderte aber nichts an dem Problem mit dem Ausschnitt der denselben Schnitt hatte, wie das Vorg├Ąngermodell. Eine meiner beiden Freundinnen, brachte den Ratschlag, es doch mit einem Herzf├Ârmigen Ausschnitt zu versuchen, was wohl ebenfalls nicht so gut bei der Verk├Ąuferin ankam. Offenbar waren nach ihrer Meinung meine Br├╝ste einfach zu gro├č, dass auch kein herzf├Ârmiger Ausschnitt daran was ├Ąndern k├Ânnte. Unsere Gruppe vertrat jedoch die Meinung, dass eine Braut eben nicht nur aus Br├╝sten bestehen sollte, sondern auch aus einem K├Ârper, den man sicherlich h├╝bsch verpacken kann.

Die Gute Laune der Beraterin verflog allerdings in dem Moment, als ein Kleid entdeckt wurde, welches von ihr nicht herausgesucht worden war. Ein absch├Ątziger Blick auf das Kleid und der Kommentar, dass ich in dieses Kleid niemals passen w├╝rde. Darin bekommt sie meinen Busen sicherlich nicht unter. Ich glaube ihre nun bereits am Boden liegende gute Laune wurde noch schlechter als alle unisono darauf bestanden es doch mal anzuprobieren.

Man muss der armen Frau zu guten halten, dass das letzte Kleid tats├Ąchlich nicht passte allerdings ging dieser Aspekt ziemlich schnell unter, in dem sie mehrmals versuchte mir das erste Kleid aufzuschwatzen.

Im gro├čen und ganzen waren wir alle froh, als wir den Laden wieder verlassen konnten. Sicherlich ist es vielleicht einfacher ein Kleid f├╝r eine Frau zu finden, die generell sehr schlank ist und auch obenrum weniger hat. Allerdings trage ich keine ├ťbergr├Â├čen was es besonders schwer machen w├╝rde und denke schon, dass es Schnitte gibt die auch bei einer gro├čen Brust gut aussehen. ┬áIch pers├Ânlich hatte danach das Gef├╝hl, tats├Ąchlich zu gro├če Br├╝ste zu haben, was bei einem guten Laden sicherlich nicht der Fall sein sollte. Das ist nun mal mein K├Ârper und wer Geld mit einem Hochzeitskleid verdienen will, sollte sich mit dem Umgang von Menschen auskennen. Zum Gl├╝ck hatte ich die richtigen Leute dabei und wir hatten trotz der Niete viel zu lachen. Daher auch hier noch mal ein dickes Dankesch├Ân!

Ich werde jedenfalls aus meinen Fehlern lernen und den n├Ąchsten Termin in einem Brautladen pers├Ânlich ausmachen. ­čÖé So kann ich vielleicht die eine oder andere b├Âse ├ťberraschung vorab eliminieren. ­čÖé

W├╝nscht mir Gl├╝ck!

Alles Liebe

Eure Bibi